Tausend Blumen

Ein Kunstprojekt zum Thema Frieden von Sonja Gsell-Faesser

Kunst behandelt gesellschaftlich relevante Themen: Umgang mit Erinnerung, Sicherung der Geschichte, kulturelle Bildung. Kunst und Kultur bilden das vitale Zentrum einer Gesellschaft. Die Auseinandersetzung mit Kunst hilft den Menschen, ihre Talente zu entdecken, Vertrauen zu fassen, Motivation zu gewinnen, die Haltung zu ändern, sich in der Gemeinschaft zu engagieren.

Konzept

Das Projekt behandelt den in Friedenszeiten um 1466 gefertigten Tausendblumenteppich, zu sehen in der Dauerausstellung des Historischen Museums Bern. Der Teppich („Die Verdüre Phillips des Guten“) gelangte 1476 als Teil der legendären Burgunderbeute an die Berner.

Es handelt sich um eine sogenannte Tapisserie de verdure, in der weder menschliche Figuren noch Tiere, sondern nur blühende Pflanzen das Bild bestimmen. Der Blumenflor erinnert an ein Stück Natur, die Blumen jedoch blühen in der Natur nicht alle zu selben Zeit. Die Zeitgenossen verstanden dies einerseits als Zeichen der Macht und aber auch als politisches und moralisches Beispiel.

Die Künstlerin transportiert diesen Gedanken in die Jetztzeit, sie versteht die Blume als Symbol der Reinheit und der Freude, der Trauer und der Kommunikation untereinander und sieht den Tausendblumenteppich als Zeichen, Ausdruck und Beispiel des friedlichen Zusammenlebens untereinander. Auf einer gegebenen Fläche darf jede Pflanze blühen. Weiter verfolgt sie die Teilnahme des Individuums am Prozess der Gruppe im Wissen darum, dass es ebenso viele Wahrheiten gibt wie Menschen. Die Verbindungen des Individuums zur Gemeinschaft sind ein wichtiger Schritt zu einem Bewusstsein des friedlichen Zusammenlebens. Die Fragen dazu: wie trete ich in einen Dialog, wie viel Raum brauche ich, wie viel Raum will ich einnehmen, behaupten, loslassen (verhandeln), wo und wie übernehme ich Verantwortung, wo versuche ich zu führen, wo ordne ich mich unter.

Ablauf

  • Auseinandersetzung mit Bedeutung, Beschaffenheit und Symbolik der gewählten Blume
  • Einführung in die Umriss- und Flächenzeichnung
  • Einführung in die Pinselmalerei
  • Entwerfen und Gestalten der eigenen Leinwand und Einfügen dieser in das Gesamtkunstwerk
  • Malen der eigenen Blume auf den Malgrund der anderen Projektteilnehmer*innen

Ziele

  • Schaffen von Bewusstsein für sich selber als eigenständige Person
  • Schaffen von Bewusstsein für das Gegenüber
  • Üben von Abgrenzung und Einstehen für sich und für andere Personen in der Gruppe
  • Aushalten von gruppendynamischen Prozessen
  • Diskussionen führen
  • Aufgabe verstehen und umsetzen
  • Umgang mit Leinwand, Farbe und Pinsel
  • Unterschied Zeichnung - Malerei erleben
  • Form- und Farbgebung wahrnehmen
Kompetenzraster der Fächer Deutsch und Mathematik für die Berufsbildung

Berufsbildung

Fit genug in Math und Deutsch für die Berufslehre?

Überprüfen Sie Ihre Kompetenzen auf der neuen Webseite der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern. Dort finden Sie für jeden Beruf Anforderungsprofile und Musteraufgaben für die Fächer Mathematik und Deutsch.

Jetzt überprüfen und Musteraufgaben lösen

Brückenangebote

Tausend Blumen ein Kunstprojekt zum Thema Frieden

Der Tausendblumenteppich, zu sehen im Historischen Museum Bern, wird von der Künstlerin Sonja Gsell-Faesser in die Jetztzeit transportiert. Zusammen mit den Lernenden der Vorlehre 25Plus schafft sie ein eine neue Fläche des friedlichen Zusammenlebens.

Interesse geweckt?

Weiterbildung

Was uns Halt gibt

Theorie ist wichtig. Aber die Praxis macht den Unterschied. In unseren Weiterbildungskursen lernen Sie, wie das geht.

Hier gelangen Sie zum neuen Kursprogramm.