Kathy (Lernende Sozialpädagogik HF)
«In diesem Moment merkte ich unmittelbar, wie ich das Gelernte in der Praxis anwenden konnte.»
Kathy (Lernende Sozialpädagogik HF)

mehr...

«Es war ein gewöhnlicher Vormittag im Wohnheim, wo ich als Sozialpädagogin arbeite. Jeden Tag betreute ich verschiedene Klientinnen. Darunter eine Person, die grosse Mühe mit dem Alltag in der Institution hatte. Sie wollte unbedingt nachhause, jeden Tag und vor allem – jede Nacht.

Eines Tages rief mich die Mutter der Klientin an und bat mich um ein Gespräch.

Wir setzten uns zusammen, suchten gemeinsam Lösungen und nach einem Weg. In diesem Moment merkte ich unmittelbar, wie ich das Gelernte aus meiner Ausbildung in der Praxis anwenden konnte: Dank der systemischen Gesprächsführung wusste ich, was die Mutter bewegt. Ich konnte mich in ihre Perspektive hineinversetzen.

Nach mehreren langen Gesprächen fanden wir schliesslich den für die Klientin passenden Weg.

Seit diesem Moment bin ich froh, dass wir in der Ausbildung an der Höheren Fachschule Sozialpädagogik die systemische Gesprächsführung intensiv geübt haben. Denn ich habe nun in der Praxis ein Mittel, Gespräche bewusst zu gestalten und andere Perspektiven zu erkennen – das Stockhorn sieht schliesslich auch nicht von jeder Seite gleich aus!»

Sozialpädagogik HF

Ihr Einsatz für mehr Autonomie und Lebensqualität

Sie sind die zentrale Bezugsperson von Menschen in allen Entwicklungsphasen, Lebenslagen und -krisen. Dazu betreuen, unterstützen und fördern Sie die Ihnen anvertrauten Menschen und deren Angehörige. Sie handeln nach anerkannten pädagogischen Prinzipien und koordinieren Angebote mit Behörden, Schulen und Sozialversicherungen. Andere Menschen bezeichnen Sie als kommunikativ und wertschätzend. Sie packen Herausforderungen an und lassen sich auf Neues ein.

Theoretisches Fundament und grosse Praxisnähe

Die Ausbildung dauert 3 oder 4 Jahre. Schule und Praxisausbildung wechseln sich ab: im Vollzeitbildungsgang in Form einer Praxisausbildung im 2. Ausbildungsjahr. Im praxisbegleitenden Bildungsgang mit mind. 50% Berufstätigkeit in der Sozialpädagogik. Die Themen der Ausbildung sind vielfältig: z.B. sozialpädagogisches Handeln, Gesprächsführung, Freizeitgestaltung, Sport und Musik. Die Praxisausbildung, Supervision sowie die Förderung der Selbst- und Sozialkompetenz sind zentral.

Perspektiven, die Sinn machen

Sie übernehmen anspruchsvolle sozialpädagogische Aufgaben, z.B. als Teamleiter/in. Oder Sie bilden sich zum/zur Praxisausbildner/in weiter und begleiten Lernende am Arbeitsort.

Sie wollen mehr? Übernehmen Sie nach entsprechender Zusatzausbildung mehr Verantwortung als Bereichsleiter/in oder Institutionsleiter/in. Oder Sie gründen selbst eine Institution.

Ihr Weg ist offen: Sie können sich jederzeit gezielt weiterbilden, z.B. in der systemischen Beratung, Supervision und Organisationsberatung.

Die Ausbildungsvarianten

Vollzeitausbildung: Nach einem Vorpraktikum im Berufsfeld gehen Sie ein Jahr in die Schule, bevor Sie im zweiten Jahr die Praxisausbildung absolvieren. Im Diplomjahr sind Sie dann wieder ganz an der BFF. Die Schuljahre sind angerechnet mit externen Studienwochen.

Praxisbegleitende Ausbildung: Als FaBe-B oder mit einer gleichwertigen Vorbildung können Sie die 3 Jahre berufsbegleitend absolvieren und sind in der Regel einen Tag pro Woche an der BFF. Zusätzlich vertiefen Sie Themen wie persönliches Auftreten, Sport und Gestalten in externen Studienwochen.

Ohne entsprechende Vorbildung (d.h. mit einem anderen Abschluss auf der Sekundarstufe 2) machen Sie die praxisbegleitende Ausbildung in 4 Jahren, nachdem Sie vorgängig ein Vorpraktikum im Berufsfeld absolvierten.

 

Anmeldeverfahren

Sie erhalten alle Informationen und Unterlagen zur Anmeldung an einer unserer Infoveranstaltungen. Nach dem Besuch einer Infoveranstaltung melden Sie sich mit dem Anmeldeformular an. Voraussetzungen:

  • Abschluss einer mindestens 3-jährigen Berufslehre (EFZ) oder einer anerkannten Mittelschule sowie mindestens 1jähriger Arbeitserfahrung
  • Teilnahme an der Informationsveranstaltung
  • Bestehen des schriftlichen Aufnahmeverfahrens (1. Stufe) und des mündlichen Einzel- und Gruppengesprächs (2. Stufe) 
  • Eigener Laptop

Das Aufnahmeverfahren findet 3x im Jahr statt. Sie können sich jeweils per Mitte März, Ende August oder Mitte Dezember für das Anmeldeverfahren anmelden.

Anmeldeformular

Kontakt

Facility Management

Diplomierung Facility Management HF

An der Diplomfeier vom 5. Juli 2019 nahmen 27 Studierende ihr eidg. HF-Diplom als Betriebsleiterin bzw. Betriebsleiter in Facility Management in Empfang.

Erfahren Sie mehr über unsere Diplomfeier BFM.

BFF

Ausstellung «Von der Identität zur Marke»

Besuchen Sie die Ausstellung zu unserem neuen Auftritt. Geöffnet von Montag bis Freitag jeweils von 07.00 bis 16.00 in der Mensa «BuFFet», Monbijoustrasse 28, 3011 Bern.

Hier führen wir Sie in die Ausstellung ein

Weiterbildung

Weiterbildung? Aber klar!

Das ganze Leben ist lernen, sagen alle. Wir sagen: Das macht Spass und bringt Sie weiter.

Wir zeigen Ihnen, wie viel in Ihnen steckt.